emons-spedition-lkw-fuhrpark-panorama.jpgemons-spedition-lkw-fuhrpark-panorama.jpg

Köln, 04.08.2020Ralf Wieland zum Senator des IWS berufen

Ob Niederlassungen, Leistungen, Service, Events oder Spenden: Mit den Emons-News bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Emons gibt Impulse an die Politik über den IWS

Ralf Wieland – neuer Senator des Internationalen Wirtschaftssenats


Ralf Wieland, CEO von Emons, wurde als Senator in den Internationalen Wirtschaftssenat e. V. (IWS) berufen. Der IWS gewinnt damit – gerade in Bezug auf die zunehmende Globalisierung – ein fachkundiges Mitglied aus dem Bereich der internationalen Spedition.


Der IWS fungiert als Bindeglied zwischen der Wirtschaft und der Wissenschaft. Der Fokus liegt darauf, die deutsche und europäische Politik überparteilich mit Impulsen zum Wohl der Allgemeinheit zu beeinflussen. Der Senat repräsentiert den Mittelstand – der Erfolgsfaktor der deutschen Wirtschaft. 99 % der deutschen Unternehmen gehören dem Mittelstand an, der 60 % der Arbeits- und über 80 % der Ausbildungsplätze stellt. Der IWS agiert mit den Werten des „ehrbaren Kaufmanns“. Er steht für Nachhaltigkeit, gesellschaftliche Verantwortung, Ethik und Moral. Bildung, Nachwuchsförderung und die internationale Ausrichtung bilden die Pfeiler des IWS.


Wieland wird Impulse aus der mittelständisch geprägten Transport- und Logistikbranche einbringen und ergänzt das Netzwerk damit optimal. „Dem IWS jetzt als Wirtschaftssenator anzugehören, empfinde ich als große Ehre und als Herausforderung den Einfluss des Güterverkehrs, der zu den umsatzstärksten Branchen Deutschlands zählt, aber nur wenig wahrgenommen wird, zu stärken“, betont Wieland.


Emons bietet – mit über 100 Standorten – Transporte auf der Straße und der Schiene, zu Luft und zu See sowie Logistik-Lösungen. 3.117 Mitarbeiter*innen sorgen für einen reibungslosen, weltweiten Gütertransport. Emons unterhält eigene Gesellschaften in 18 Ländern.

weltkugel-emons-transporte-weltweit-panorama.jpgweltkugel-emons-transporte-weltweit-panorama.jpg

Bei Emons werden Menschen jeden Geschlechts gleichermaßen geschätzt. Zur vereinfachten Lesbarkeit verwenden wir im Textverlauf dennoch die männliche Anredeform.